Erfolgreiche Stellenbesetzung beginnt mit der Laufbahnplanung

Erfolgreiche Stellenbesetzung beginnt mit der Laufbahnplanung 372640

Bis Positionen mit den passenden Mitarbeitern besetzt werden können, ist es oft ein langer Weg. Gute Mitarbeiter fallen nicht vom Himmel, ebenso wenig wie lukrative Jobs nicht aus dem Nichts auftauchen. Hinzu kommt, dass sich die richtige Auswahl von Kandidaten und Stellen heute angesichts der Vielfalt von Berufen, Aus- und Weiterbildungen schwierig gestaltet. Umso wichtiger ist eine gezielte Planung der Laufbahn beziehungsweise der Karriere - sowohl für Unternehmen als auch für Mitarbeiter.

 

Datum: 17. November 2017

Autor: Thomas Kollhopp

» weiter

Industrie 4.0 in der Schweiz – ohne Daten ist alles nichts

Industrie 4.0 in der Schweiz – ohne Daten ist alles nichts 368637

Die Schweiz ist ein Hochlohnland mit einer starken Währung. Verlegen Unternehmen ihre Produktion nach Osteuropa oder Südostasien, um das derzeitige Lohngefälle auszunutzen, entgehen der Schweiz Investitionen und Arbeitsplätze. Gelingt es den Unternehmen, ihre Denkmuster nachhaltig aufzubrechen und Prozesse effizienter zu gestalten, sind sie weniger auf die Produktion im Ausland angewiesen. Damit vermeiden sie Folgeprobleme am neuen Standort wie eine schlechtere Infrastruktur, geringere politische Stabilität oder fehlendes gut ausgebildetes Fachpersonal.

 

Datum: 10. November 2017

Autor: Manfred Saurer

» weiter

Arbeit in Teilzeit - stete Fortschritte mit Hindernissen

Arbeit in Teilzeit - stete Fortschritte mit Hindernissen 367671

Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern in der Schweiz steigt die Teilzeitarbeit. Dem Bundesamt für Statistik zufolge gehen zurzeit sechs von zehn erwerbstätigen Frauen und 1,7 von zehn Männern einer Teilzeitarbeit nach. Das sind die Zahlen. Dahinter verbergen sich aber wichtige Erkenntnisse – für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber.

 

Datum: 06. November 2017

Autor: Stefan Barg

» weiter

Das Executive Search als langfristiger Partner der Unternehmen

Das Executive Search als langfristiger Partner der Unternehmen 364220

Ein Personalberater agiert als Dienstleister, ähnlich wie der externe IT-Spezialist oder ein PR-Berater. Kommt es zur Honorarfrage, zeigt sich ein wichtiger Unterschied. Für den IT-Berater ist klar, dass er die erbrachte Leistung nach dem festgelegten Stunden- oder Tagessatz abrechnet. Viele Personalberater erhalten erst bei erfolgreichem Abschluss der Suche das zuvor vereinbarte feste Honorar oder einen Prozentsatz des Jahresgehalts des Kandidaten. Abhängig von der zu besetzenden Position nimmt die Suche nach einem Topkandidaten mehrere Wochen oder Monate in Anspruch und der Berater tritt in Vorleistung.

 

Datum: 27. Oktober 2017

Autor: Thomas Ritter

» weiter

Langfristige Kundenbeziehungen - essenziell bei der Stellenbesetzung

Langfristige Kundenbeziehungen - essenziell bei der Stellenbesetzung  361641

Langfristige Kundenbeziehungen sind entscheidend für den Unternehmenserfolg. In vielen Fällen erhalten sie Aufträge erst, wenn sie den Geschäftspartner seit längerer Zeit betreuen. Denn erst dann kennen sie ihn gut genug, um auf seine Bedürfnisse einzugehen. Das hat ebenso bei der Besetzung von Stellen Gewicht. Wenn ein Headhunter Firmen optimal bei der Organisation der Stellensuche und beim Finden geeigneter Kandidaten unterstützen möchte, muss er sie einschliesslich ihrer Prozesse verstehen. Dies gilt auch für Personalabteilungen und Führungskräfte, die Positionen passend besetzen möchten.

 

Datum: 20. Oktober 2017

Autor: Thomas Kollhopp

» weiter

Liquid Youth, Liquid Talents – die neue Realität am Arbeitsmarkt

Liquid Youth, Liquid Talents – die neue Realität am Arbeitsmarkt 359606

„Jugend ist nicht ein Lebensabschnitt, sondern ein Geisteszustand“, diese Feststellung von Albert Schweitzer ist heute wahrer denn je. Denn „die“ Jugend, die Menschen eines bestimmten Altersabschnittes beschreibt, existiert nicht. Vielmehr leben Ältere jugendlicher als die Jugendlichen selbst und Jugendliche kombinieren verschiedenste Lebensstile. „Das Konzept ‚Jugend‘ ist fluide und liquide geworden“, lautet eine Erkenntnis des Zukunftsinstituts. Dies hat Folgen für die Arbeitswelt sowie das Recruiting: Hier gilt ebenfalls die Devise „Think liquid“.

 

Datum: 13. Oktober 2017

Autor: Jasmine Grabher

» weiter

Fachkompetenz – ein wichtiger Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg

Fachkompetenz – ein wichtiger Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg 358029

In Zeiten zunehmender Digitalisierung und wachsender technischer Möglichkeiten muss heute vieles schneller gehen als jemals zuvor. Effizienz, Flexibilität sowie Kostenreduktion sind allgegenwärtige Forderungen – trotz steigender Komplexität. Es ist nicht genügend Zeit, um tiefgründiges Wissen und Können anzuwenden; Qualität und Innovation bleiben oft auf der Strecke. Doch ein kleines Land zeigt, dass es auch anders funktioniert: die Schweiz.

 

Datum: 06. Oktober 2017

Autor: Thomas Kollhopp

» weiter

Engagmement fördern nimmt innere Kündigung den Wind aus den Segeln

Engagmement fördern nimmt innere Kündigung den Wind aus den Segeln 355366

Schätzungen gehen davon aus, dass zehn Prozent der Beschäftigten in der Schweiz in ihren Arbeitsstätten zwar physisch anwesend sind, sich gedanklich aber komplett von ihren Arbeitgebern verabschiedet haben. Sie leisten nur noch so viel Dienst wie unbedingt notwendig und sind kontraproduktiv für ihre Unternehmen. Deshalb gilt es, solche Entwicklungen zu erkennen und ihnen gezielt entgegenzuwirken. Das ist sehr gut möglich, denn es handelt sich um ein intensiv erforschtes Phänomen: die innere Kündigung.

 

Datum: 29. September 2017

Autor: Susanne Jenny

» weiter

Zeitig - das Zauberwort für die Planung der Nachfolge

Zeitig - das Zauberwort für die Planung der Nachfolge 353696

In den Chefetagen der Unternehmen in der Schweiz bahnt sich ein Generationenwechsel an. 55 Prozent der Unternehmer in KMU, die den grössten Teil der Firmen ausmachen, sind zwischen 50 und 65 Jahre alt, so die Studie „Unternehmensnachfolge in der Praxis – Herausforderung Generationenwechsel“ des Centers for Family Business der Universität St. Gallen sowie der Credit Suisse. Ein Fünftel plant, das Geschäft in den nächsten fünf Jahren zu übergeben. Somit stehen bis 2021 schätzungsweise 70.000 bis 80.000 Unternehmen vor einem Führungswechsel. Dieser Schritt ist mit vielen Herausforderungen verbunden, die sich mit guter Vorbereitung meistern lassen.

 

Datum: 22. September 2017

Autor: Thomas Kollhopp

» weiter

Generation Y – wie sich die Führung verändern muss

Generation Y – wie sich die Führung verändern muss 351591

Als Dauerbrenner geistert sie durch die Medien, die „Generation Y“. Sie ist „anders“ und bekannt dafür, die Arbeitswelt sprichwörtlich auf den Kopf zu stellen. Doch was ist dran an diesem Mythos und wie können Unternehmen diese Generation führen?

 

Datum: 15. September 2017

Autor: Susanne Jenny

» weiter

Deindustrialisierung in der Schweiz

Deindustrialisierung in der Schweiz 349138

Die Industrie war in der Schweiz bis in die 1970er Jahre der führende Wirtschaftszweig. Ihre Spitzenposition gab die industrielle Fertigung an den Sektor Dienstleistung ab. 2016 betrug der Anteil der Industrie an der Wertschöpfung noch 20 Prozent. Werden Industrieunternehmen zu einem Auslaufmodell oder ist die Deindustrialisierung lediglich ein Mythos?

 

Datum: 8. September 2017

Autor: Manfred Saurer

» weiter

Mit intelligenter Personalauswahl dunkle Kräfte bändigen

Mit intelligenter Personalauswahl dunkle Kräfte bändigen 346206

Sie sind der Traum eines jeden Personalverantwortlichen: Kandidaten, die haargenau auf die gesuchte Stelle passen und über eine charismatische Persönlichkeit, Leistungsstärke und Motivation verfügen. Das sind vor allem für Führungspositionen gefragte Eigenschaften. Doch wenn es zu schön klingt, um wahr zu sein, dann ist es nicht wahr. In vielen Fällen führt genau diese attraktive Mischung auf die „dunkle Seite der Macht“. Denn mit ihnen verknüpfte Persönlichkeitsmerkmale laufen in der so genannten dunklen Triade zusammen.

 

Datum: 31. August 2017

Autor: Jasmine Grabher

» weiter

Die Generation 50+ – goldene Regeln für Unternehmen und Arbeitnehmer

Die Generation 50+ – goldene Regeln für Unternehmen und Arbeitnehmer 344588

Die Babyboomer haben die 50 überschritten. Nicht nur gesamtgesellschaftlich betrachtet halten sie eine stabile Präsenz, im Berufsleben ist dies ebenso der Fall. Ihre Arbeit hat nicht nur angesichts des gestiegenen Renteneintrittsalters und des Fachkräftemangels Bedeutung, sondern auch für die Leistungsfähigkeit der Unternehmen. Doch es zeigen sich Widersprüche: Mancher jenseits der 50, der einen Job sucht, sieht es als aussichtslos an, sich im Wettbewerb gegen jüngere Kandidaten durchzusetzen. Laut dem Personaldienstleister Adecco stellt nur ein Drittel aller Schweizer Firmen noch regelmässig Leute über 50 ein. Bei vielen Personalverantwortlichen landen Dossiers mit Jahrgang 1963 und tiefer direkt im Schredder.

 

Datum: 25. August 2017

Autor: Stefan Barg

» weiter

Neue Aufgaben für Juristen durch die Revision des Datenschutzes

Neue Aufgaben für Juristen durch die Revision des Datenschutzes 342484

Ab dem 25. Mai 2018 gibt es keinen Weg mehr zurück. Die 2016 verabschiedete EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) tritt dann in Kraft und gilt für alle Unternehmen mit Sitz in einem EU-Land. Zusätzlich müssen Firmen ausserhalb der EU sie berücksichtigen, wenn sie persönliche Identifikationsdaten von EU-Bürgern verarbeiten. Für Unternehmen in der Schweiz wird die Verordnung demnach relevant, sofern sie personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeiten und diesen Waren oder Dienstleistungen anbieten. Die Firmen müssen die Verordnung möglichst im Detail verstehen und prüfen, ob ihre Prozesse und ihr Datenmanagement mit der Verordnung konform sind.

 

Datum: 18. August 2017

Autor: Thomas Ritter

» weiter

Was bedeutet die Datenschutzverordnung der EU für Unternehmen in der Schweiz?

Was bedeutet die Datenschutzverordnung der EU für Unternehmen in der Schweiz? 341320

Am 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (kurz EU-DSGVO) in Kraft. Während mehreren Jahren wurden verschiedene Bestandteile der Verordnung stark kritisiert und es wurden über 3000 Änderungsanträge bearbeitet. Die Regeln der Verordnung gelten für sämtliche Unternehmen, Selbstständige und Behörden in der EU, die personenbezogene Daten verarbeiten. Zusätzlich gilt die EU-DSGVO auch für die Schweiz und weitere Länder, die kein Mitgliedsstaat der EU sind. Voraussetzung für die Gültigkeit der Verordnung ist in diesem Fall allerdings, dass Schweizer Unternehmen personenbezogene Daten aus EU-Ländern verarbeiten und/oder Bürgern in der EU Dienstleistungen oder Waren anbieten.

 

Datum: 11. August 2017

Autor: Thomas Ritter

» weiter

Lebendige Feedbackkultur als teuflische Angelegenheit

Lebendige Feedbackkultur als teuflische Angelegenheit 339630

Eine offene Feedbackkultur geniesst in vielen Unternehmensleitsätzen den Stellenwert eines wichtigen Instruments. Denn es ist ein offenes Geheimnis, dass andere Sichtweisen eine Bereicherung sein können und Entscheidungen sicherer gestalten. Doch trotz aller Willensbekundungen werden Rückmeldungen zu Leistungen und Ideen oft nicht wohlwollend verstanden. Vielmehr erscheinen sie in Form von lästigen oder gar feindlichen Querelen, welche die Harmonie bedrohen.

 

Datum: 04. August 2017

Autor: Jasmine Grabher

» weiter

Selbsteinschätzungstests – ein sinnvolles Instrument im Gesamtmix

Selbsteinschätzungstests – ein sinnvolles Instrument im Gesamtmix 338256

Tests zur Selbsteinschätzung boomen in den unterschiedlichsten Bereichen. Im Arbeitskontext kommen sie hauptsächlich im Rekrutierungs- sowie im Personalentwicklungsprozess zum Einsatz. Geprüft werden Persönlichkeitseigenschaften, die sich unter die überfachlichen Hauptthemen „Berufliche Orientierung“, „Arbeitsverhalten“, „Soziale Kompetenzen“ und „Psychische Konstitution“ einordnen lassen. Ziel dieser Tests ist, nicht sofort sichtbare Eigenschaften aufzudecken.

 

Datum: 28. Juli 2017

Autor: Susanne Jenny

» weiter

Recruiting mit Mut zu weichen Faktoren

Recruiting mit Mut zu weichen Faktoren 336798

Wenn Unternehmen oder Organisationen einen Mitarbeiter einstellen wollen, ist es zweifelsohne am besten, wenn mindestens ein Kandidat 100-prozentig geeignet ist – er über die geforderte Fachkompetenz verfügt und seine Persönlichkeit überzeugt. Doch ein perfektes Match bleibt meistens ein Wunschbild. In der Realität müssen Entscheider Kompromisse eingehen. Dabei sind sie unter anderem gefordert, Hard Skills und Soft Skills zu gewichten. Sie kommen nicht umhin, zu fragen, was ihnen mehr bedeutet: dass die fachlichen Lücken so klein wie möglich sind, oder dass hauptsächlich die Persönlichkeit ins Team sowie ins Unternehmen passt.

 

Datum: 21. Juli 2017

Autor: Jasmine Grabher

» weiter

Achtsamkeit - eine nützliche Qualität für die Berufswelt

Achtsamkeit - eine nützliche Qualität für die Berufswelt 335378

Im Silicon Valley wächst die Digital-Detox-Welle mit Handy-, Laptop- und Tablet-Abstinenz. Und auch hierzulande werden die Rufe nach Entschleunigung lauter. Mindful Leadership ist zu einem geflügelten Wort geworden. Achtsamkeit entwickelt sich im Zentrum der immer grösser werdenden Slow-Bewegung zu einer der wichtigsten soziokulturellen Strömungen der Gegenwart. Längst hat sie sich aus der Esoterik-Nische heraus in die Mitte der Gesellschaft bewegt, wie Daniel Anthes in der HuffPost bemerkt. Dabei stellt sie einen beabsichtigten Gegentrend zu permanenter Reizüberflutung und medial gemachter Aufregung dar.

 

Datum: 14. Juli 2017

Autor: Manfred Saurer

» weiter

Fragliche Noten für das Arbeitszeugnis

Fragliche Noten für das Arbeitszeugnis 333779

Eine neue Umfrage bewegt Arbeitgeber in der Schweiz. Ihr zufolge fordern immer mehr Personalchefs, dass die Zeugnisse in ihrer derzeitigen Form abgeschafft werden. Sie seien zu floskelhaft, irreführend und zu wohlwollend. Der Aufwand für die Erstellung und der Nutzen stehen in keinem gesunden Verhältnis zueinander. Gefragt hat die Sendung „Trend“ von Radio SRF – in 36 grösseren Schweizer Firmen. Doch einige Kommentare im Internet zeigen auch eine andere Seite und offenbaren die Vielschichtigkeit des Themas.

 

Datum: 07. Juli 2017

Autor: Susanne Jenny

» weiter

Wie lassen sich Mitarbeitende nachhaltig motivieren?

Wie lassen sich Mitarbeitende nachhaltig motivieren? 332593

Fleissige, loyale und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wünscht sich jedes Unternehmen. Insbesondere Engagement und Motivation sind wichtige Einflussgrössen für den Unternehmenserfolg. Wissen die Arbeitgeber immer, wie sie ihre Beschäftigten nachhaltig motivieren oder gar glücklich machen? Geht es um Gehaltserhöhungen, Firmenauto und Bonuszahlungen – oder sind Angestellte materiell bescheidener als vermutet? Professor Dirk Sliwka von der Universität Köln untersucht die Zusammenhänge von Gehalt und Zufriedenheit. Er erklärt: „Mein Wohlergehen hängt immer davon ab, wo ich relativ zu anderen stehe.“ Menschen vergleichen ihr Gehalt typischerweise mit dem von Kollegen, Freunden oder Nachbarn, sofern sie sich in Ausbildung, Beruf und Alter vergleichen lassen.

 

Datum: 30. Juni 2017

Autor: Roger Nellen

» weiter

Mit ungewöhnlichen Mitteln zu besonderen Mitarbeitern

Mit ungewöhnlichen Mitteln zu besonderen Mitarbeitern 331037

Stellenanzeigen deutlich sichtbar auf T-Shirts oder überraschend in Form eines QR-Codes auf einer Pizza – auf den ersten Blick muten solche Methoden, um Fach- und Führungskräfte zu erreichen, ein wenig abwegig an. Bei genauer Betrachtung kann es jedoch für Unternehmen sowie Organisationen zielführend sein, vor allem im härter werdenden „War for Talents“ jenseits der ausgetretenen Pfade nach Spezialisten zu suchen. Denn diese verfügen oft über besondere Interessen. Wer diese Berührungspunkte findet und dort mit attraktiven Massnahmen aktiv wird, dem eröffnen sich neue Chancen, Mitarbeiter zu rekrutieren und der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein.

 

Datum:23. Juni 2017

Autor: Madeleine Grawehr

» weiter

Zehn Ideen, um Mitarbeitern Wertschätzung zu zeigen

Zehn Ideen, um Mitarbeitern Wertschätzung zu zeigen 328369

Wertschätzung ist ein wesentlicher Faktor in der Personalführung. Denn sie wirkt sich positiv auf die Motivation und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter aus. Wer das Gefühl hat, akzeptiert und gebraucht zu werden, wird nicht nur seltener krank, sondern erledigt gern auch die eine oder andere Arbeit zusätzlich für das Unternehmen, während im gegenteiligen Fall Resignation folgt und oft schon der Standard ausbleibt. Führungskräfte sind also gut beraten, dem gesamten Team Wertschätzung entgegenzubringen.

 

Datum: 16. Juni 2017

Autor: Roger Nellen

» weiter

Schulthess Manager Handbuch 2017 - Fachbeitrag von Roger Nellen

Schulthess Manager Handbuch 2017 - Fachbeitrag von Roger Nellen 327380

Roger Nellen gibt Einblicke in die Arbeit von Headhuntern, Recruitern sowie in das Executive Search. Entscheider erfahren, wodurch sich ein guter Partner auszeichnet. Übersichtliche Checklisten über das passende Executive-Search-Unternehmen, Aufgaben für Unternehmen und wichtige Skills künftiger Leader vervollständigen die Darlegung. Verantwortliche in Unternehmen erhalten aufschlussreiche Impulse und zugleich konkrete Arbeitsvorschläge an die Hand, damit ihr Kampf im "War for Talents" gut ausgeht.

 

Datum: 09. Juni 2017

Autor: Roger Nellen

» weiter

Mit glücklichen Mitarbeitern zum Erfolg

Mit glücklichen Mitarbeitern zum Erfolg 326676

Jeweils jeder vierte Erwerbstätige in der Schweiz steht unter Stress oder ist erschöpft. Vor allem jüngere Mitarbeiter leiden unter Belastung, die ihre Ressourcen übersteigen. Das kostet die Arbeitgeber rund 5,7 Milliarden CHF pro Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt der Job-Stress-Index 2016 der Gesundheitsförderung Schweiz. Angesichts dieser Zahlen scheinen Glücksoffensiven als Trend genau zur richtigen Zeit zu kommen. Ob Bücher, Ausbildungsprogramme, Coachings oder Workshops - zunehmend mehr Angebote wecken Hoffnungen auf zufriedene Mitarbeiter und zusätzliche Vorteile für Unternehmen.

 

Datum: 08. Juni 2017

Autor: Susanne Jenny

» weiter

Bewerberauswahl 2.0 - Schöne neue Recruiting-Welt dank Robot Recruiting?

Bewerberauswahl 2.0 - Schöne neue Recruiting-Welt dank Robot Recruiting? 325713

Wodurch zeichnet sich ein erfolgreiches Recruiting heutzutage aus? Die traditionelle, passiv ausgerichtete Methode der Personalgewinnung, bei der Personalberater auf eingesandte Bewerbungen warten, ist definitiv vorbei. Stattdessen ist er gezwungen, selber geeignete Massnahmen zu ergreifen, um vielversprechende Mitarbeiter auf dem externen Arbeitsmarkt zu identifizieren - und diese dann gezielt anzusprechen bevor es die Konkurrenz tut.

 

Ein Recruiter beweist ein gutes Händchen für die Auswahl der richtigen Kandidaten und findet dank dem Active Sourcing auch jene, die nur passiv auf der Suche sind. Mit dieser Strategie hat der Personalvermittler die Nase vorn, denn im Gegensatz zu mancher Personalabteilung beschränkt er seine Suche nicht nur auf aktive Bewerber.

 

Datum: 02. Juni 2017

Autor: Stefan Barg

» weiter

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Personalberatern – wie geht das?

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Personalberatern – wie geht das? 324439

Eine transparente, vertrauensvolle und fundierte Zusammenarbeit mit einem Personalberater trägt dazu bei, dass Anstellungen erfolgreich werden. Wenn man bedenkt, dass gemäss verschiedenen Studien zwischen 10 und 15% der Anstellungen innerhalb der ersten 24 Monate wieder aufgelöst werden und diese Abgänge Kosten des ca. 1,5-fachen des Jahresgehalts der eingestellten Person verursachen, empfiehlt sich ein sorgfältiger Rekrutierungsprozess. Fehlbesetzungen sind unangenehm und teuer für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Dies allein sollte Grund genug dafür sein, dem Rekrutierungsprozess firmenintern das nötige Gewicht zu verleihen und im Sinne der erfolgreichen, langfristigen Besetzung auch die richtigen Partner hierfür beizuziehen.

 

Datum: 26. Mai 2017

Autor: Thomas Limburg

» weiter

Sie wollen doch nur spielen - Gamification im Unternehmensalltag

Sie wollen doch nur spielen - Gamification im Unternehmensalltag 323312

Die meisten Menschen spielen gerne. Manche bevorzugen „Eile mit Weile“, andere lieben Strategiespiele wie die „Siedler von Catan“ und manch einer spielt ausschliesslich am Computer oder Smartphone. Gamification, also „Spielifizierung“, setzt spieltypische Situationen, Elemente und Konzepte in einem spielfremden Kontext ein. Sie nutzt die Faszination des Spielens für den Arbeitsalltag. Wird der Spieltrieb des Menschen erfolgreich gelockt, können selbst lästige Routinearbeiten Freude machen. Zudem lässt sich unmittelbar Feedback und Anerkennung geben, was sich besonders Mitarbeiter der Generationen Y und Z wünschen. Sie haben häufig Freude daran, Punkte zu sammeln, zu gewinnen und innerbetriebliche Wettbewerbe auszufechten.

 

Datum: 19. Mai 2017

Autor: Madeleine Grawehr

» weiter

Mensch und Maschine

Mensch und Maschine 320752

Medizinroboter arbeiten mit Ärzten Hand in Hand. In Japan berät ein humanoides Exemplar namens Pepper Kunden beim Kaffeekauf, betreut Kinder sowie ältere Menschen und Roboter führen ein komplettes Hotel. In Hongkong hat das Investmentunternehmen Deep Knowledge Ventures einen Algorithmus in seinen Verwaltungsrat gewählt. Was sich einzeln liest wie Beispiele für Science-Fiction, zeigt insgesamt: Die Arbeitswelt verändert sich rasant - und zwar in solchem Umfang, wie sich kognitive Werkzeuge, Roboter sowie künstliche Intelligenz entwickeln. Angesichts dessen kommen Unternehmen nicht umhin zu überlegen, wie sie ihre Arbeit künftig gestalten.

 

Datum: 12. Mai 2017

Autor: Manfred Saurer

» weiter

Widerstandsfähigkeit stärken rentiert sich

Widerstandsfähigkeit stärken rentiert sich 319057

Ein Viertel aller Erwerbstätigen in der Schweiz verfügt über zu wenig Ressourcen, um die hohen Belastungen am Arbeitsplatz abzufedern und fast bei der Hälfte reichen diese Mittel nur knapp aus. Diese Zahlen im Job-Stress-Index 2016 der Gesundheitsförderung Schweiz sind alarmierend. Angesichts dessen die Work-Life-Balance, also ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Leben, anzustreben, greift nicht weit genug. Grösseres Potenzial, um den täglichen Anforderungen gut gerüstet zu begegnen, liegt darin, Fähigkeiten wie Gelassenheit, Selbstbewusstsein und Teamarbeit gezielt zu stärken – die Resilienz.

 

Datum: 05. Mai 2017

Autor: Thomas Kollhopp

» weiter

360 Grad Beurteilung

360 Grad Beurteilung 317586

Mitarbeitende regelmässig fair und transparent zu bewerten, gehört zu einer guten Personalpolitik. Mindestens einmal pro Jahr sollte der Vorgesetzte das offene Gespräch mit seinen Mitarbeitenden suchen – und nicht nur einen Fragebogen ausfüllen. Üblicherweise bewertet der Chef seine Mitarbeitenden. Lediglich am Ende des Gesprächs stellt der Vorgesetzte gelegentlich die Frage, wie die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter ihn einschätzt. Häufig ist dies eher eine rhetorische Frage, die nicht immer ehrlich beantwortet wird und deren Aussage keinen Eingang in das Beurteilungssystem findet.

 

Datum: 28. April 2017

Autor: Susanne Jenny

» weiter

Diversity in Unternehmen

Diversity in Unternehmen 315459

Insbesondere in grossen und global aufgestellten Unternehmen gehört Diversity Management mittlerweile untrennbar zur Personalpolitik. Gezielte Massnahmen sollen bewirken, dass Offenheit und Toleranz gelebt werden und sich die Mitarbeitenden in demografischen Merkmalen unterscheiden. Dazu zählen Geschlecht, Herkunft, Religion und Bildung, aber auch das Lebensalter. Kein Unternehmen möchte, dass eines Tages seine erste Führungsriege oder die Inhaber wichtiger Schlüsselpositionen geschlossen in Rente gehen und eine grosse Lücke hinterlassen.

 

Datum: 20. April 2017

Autor: Curt Baumgartner

» weiter

Mit den richtigen Skills fit für die Zukunft

Mit den richtigen Skills fit für die Zukunft 313672

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt, das ist inzwischen nichts mehr Neues. Zunehmend mehr Prozesse werden automatisiert, künstliche Intelligenz erledigt längst zahlreiche Aufgaben fehlerfreier und schneller als Menschen. Auf diese Entwicklung müssen HR, Personaler sowie Mitarbeiter reagieren, indem sie die Skills, auf die es nun ankommt, suchen und herausbilden. Bei der Frage, welche Eigenschaften das sind, hilft ein Blick in die Geschichte.

 

Datum: 13. April 2017

Autor: Thomas Limburg

» weiter

Zwischen Homeoffice und Care Company

Zwischen Homeoffice und Care Company 312907

Nach HP und Yahoo beordert nun IBM, einer der Homeoffice-Pioniere, Tausende Mitarbeiter zurück in die Büros. Die Begründung: Zum Erfolgsrezept gehören kreative, inspirierende Orte. Mit dieser Auffassung befindet sich IBM in guter Gesellschaft. Die Giganten Google, Apple und Facebook setzen ebenfalls auf die positiven Effekte persönlicher Zusammenkünfte – und haben Erfolg. Dies bedeutet jedoch nicht per se, dass das Modell Homeoffice für alle gescheitert sein muss – im Gegenteil.

 

Datum: 10. April 2017

Autor: Roger Nellen

» weiter

Social Recruiting nachhaltig nutzen

Social Recruiting nachhaltig nutzen 310405

In der Schweiz hat der direkte Kontakt bei Personalern einen hohen Stellenwert. Obwohl Social Recruiting bereits seit 2009 existiert, ist es im Vergleich zum europäischen Ausland hierzulande weniger verbreitet. Die Goldgräberstimmung blieb aus, ebenso folgte ein Einbruch aufgrund von Enttäuschungen, die aus unprofessioneller Nutzung und falschen Erwartungen resultieren. Die Einsatzzahlen steigen verhalten.

 

Datum: 31. März 2017

Autor: Jasmine Grabher

» weiter

Headhunter & Sherlock Holmes

Headhunter & Sherlock Holmes 305610

Beim Gedanken an Headhunter schwingt eine Spur Geheimnis und Konspiration mit: Sie vermitteln Top-Jobs, die häufig nirgends ausgeschrieben sind, und vereinbaren diskrete Treffen mit wechselwilligen Kadern – für Kunden, die oft erst einmal anonym bleiben wollen. Dass es keine klassische Ausbildung für diesen Beruf gibt, und detektivisches Gespür benötigt wird, verstärkt das Image zusätzlich.

 

 

Datum: 17. Februar 2017

Autor: Madeleine Grawehr

» weiter

Frauen im VR – Code of Conduct

Frauen im VR – Code of Conduct 305476

Als zukunftsorientierte Executive Search Boutique stehen Nellen & Partner jetzt auch offiziell für die Geschlechtervielfalt in Verwaltungsräten ein. Dafür hat das Unternehmen einen entsprechenden Code of Conduct des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes unterzeichnet.

 

 

 

Datum: 13. Januar 2017

Autor: Roger Nellen

» weiter

Alte Publikationen

Alte Publikationen 305611

In unserem Archiv stehen Ihnen unsere älteren Beiträge zur Verfügung – ob zu unserem ersten Gipfeltreffen 2012 oder Interviews. Wir laden Sie herzlich ein, in unserer virtuellen Bibliothek zu stöbern.

» weiter

 

Unser Standort Zürich

Nellen & Partner AG
Falkenstrasse 12
CH-8008 Zürich
T +41 44 256 75 75
info@nellen.ch

Link zum Routenplan

 

Unser Standort St.Gallen

Nellen & Partner AG
Redingstrasse 6
CH-9000 St.Gallen
T +41 71 228 33 66
info@nellen.ch

Link zum Routenplan

 

 

Nellen & Partner ist Ihr Partner für Executive Search in Zürich und St.Gallen. Nellen & Partner ist im Bereich Personalberatung, Kadervermittlung, Human Resource Management und Headhunting tätig und unterstützt Sie bei der Suche nach Führungskräften, Verwaltungs- und Stiftungsräten sowie Fachspezialisten. Wir finden für Sie kompetentes Personal in den Bereichen Treuhand, Audit & Tax, Finanz & Legal, Industrie & Handel sowie Bau & Immobilien. Mit zwei Standorten in Zürich und St.Gallen sind wir mit unserer Premium Executive Search Boutique für Sie der ideale Ansprechpartner im Raum Zürich und der Ostschweiz.